[fyeg_gen-l] Join the protest against the Iraq war on the 15th ofFebruary 2003

Alexandra Supper alex-s at gmx.li
Mon Feb 17 00:01:19 CET 2003


Hmmm, so how was it?

Not too great around here, so I thought I'd do a quick translation of the
statement that we put up on our website today. Maybe some of you find this
interesting...

Alex (gaj wien, austria)

bad translation:
A new peace movement?

The very first impression of yesterday's demonstration: a German flag.
Second impression: an accumulation of Palestinian and Iraqi flags. Then the
speeches start. Anti-american phrases, moral indignation, rhetorical
elevation of the "new peace movement"; but no political analyses. Instead, a
strong dash of conspiracy theory (Israel -> USA -> oil -> world domination).
Not quite uncontradicted, but certainly dominating is a view that makes the
enemies of our enemy (the USA) our friends. For example, the Green city
councillor Susanne Jerusalem said that while "Saddam Hussein is an evil
dictator", the bigger threat for "world peace" was currently Bush.

With all legitimate criticism of the US-policies - an equation of Saddam
Hussein and George Bush is completely unfounded. It generally doesn't make
much sense to make a ranking of the biggest "villains". Also, we wonder
where that often mentioned "world peace", which is apparently threatened
right now, exists. Maybe we should have asked the "Initiative Heim und
Umwelt" ("initiative home and environment"), who were at the demonstration
with a banner but are usually mostly busy with völkisch-nationalistic
lobbying against the EU. So right wing extremists were able to join the
protests without disruptions. Not much of a surprise really, seeing as
another block of the demo clearly positioned itself in the corner of
defenders of suicide bombings by screaming the slogan "Intifada!" (also
without disruptions). Criticisms of the various national flags by the
organisators and speakers couldn't be heard either, even though, according
to the rules of the demonstration, "national flags of existing states" were
not welcome. A rule that says quite a bit about the demonstration - it
doesn't really make sense to us that only successful nationalisms shouldn't
be present...

To avoid any misunderstandings: We are against a war on Iraq. We also
supported this demonstration and we share its basic ideas. But we also have
to say that we misjudged the demonstration. We certainly do NOT stand for
the same things as those who served dumb anti-americanism and antisemitism
yesterday, and who were the loudest and most visible with this. If we had
known this, we would not have supported the demo. Still, we're glad that so
many people were there and hope that many of them understand and agree with
our criticism.



German original: (from www.gajwien.at)
Eine neue Friedensbewegung?
Allererster Eindruck auf der gestrigen Demo: eine deutsche Fahne. Zweiter
Eindruck: eine Ansammlung von palästinensischen und irakischen Fahnen. Dann
beginnen die Redebeiträge. Antiamerikanische Phrasen, moralische Entrüstung,
rhetorische Erhöhung der "neuen Friedensbewegung"; aber keine politischen
Analysen. Dafür eine kräftige Prise Verschwörungstheorie (Israel -> USA ->
Öl -> Weltherrschaft). Nicht ganz unwidersprochen, aber eindeutig
dominierend eine Sichtweise, die die Feinde unseres Feindes (der USA) zu
unseren Freunden macht. "Saddam Hussein ist ein böser Diktator", aber die
größere Gefahr für den "Weltfrieden" sei im Moment Bush, meinte etwa die
grüne Gemeinderätin Susanne Jerusalem.

Bei aller berechtigten Kritik an der US-Politik - eine Gleichsetzung von
Saddam Hussein und George Bush entbehrt jeder Grundlage. Es macht überhaupt
wenig Sinn, ein Ranking der größten "Schurken" zu erstellen. Auch fragen wir
uns, wo es den vielbesagten "Weltfrieden" gibt, der gerade in Gefahr ist.
Vielleicht hätten wir die "Initiative Heimat und Umwelt" fragen sollen, die
mit Transparent auf der Demo vertreten war, sich ansonsten allerdings eher
mit völkischem Lobbying gegen die EU beschäftigt. RechtsextremistInnen
konnten also ungestört mitdemonstrieren. Sehr verwundern kann das nicht
mehr, wenn ein anderer Demoblock sich - ebenso ungestört - durch die Parole
"Intifada!" eindeutig im Eck der VerteidigerInnen von Selbstmordattentaten
positionierte. Kritik an den diversen Nationalfahnen war von Seiten der
OrganisatorInnen und RednerInnen auch keine zu hören, obwohl laut
Demorichtlinien "nationalstaatliche Fahnen existierender Staaten"
unerwünscht waren. Eine Regelung, die an sich schon viel über die Demo
aussagt - uns leuchtet nicht ganz ein, warum nur erfolgreiche Nationalismen
nicht vertreten sein dürfen...

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: wir sind gegen einen Krieg
gegen den Irak. Wir haben diese Demonstration mitunterstützt und wir stehen
zu ihrem prinzipiellen Anliegen. Wir müssen aber auch sagen, dass wir die
Demonstration falsch einschätzten. Wir treten definitiv NICHT für das
Gleiche ein wie Leute, die gestern dumpfen Antiamerikanismus- und
Antisemitismus bedient haben, und damit die Lautesten und Sichtbarsten
waren. Hätten wir das gewusst, hätten wir die Demo nicht unterstützt.
Totzdem freuen wir uns, dass so viele Menschen da waren und hoffen mal das
viele unsere Kritik verstehen und das so ähnlich sehen.




More information about the fyeg_gen-l mailing list