[FFL] Drohnen

klausjschramm at t-online.de klausjschramm at t-online.de
Mi Mär 24 12:48:05 CET 2010


Hallo Leute!

Hier ein Artikel von 'german foreign policy'
www.german-foreign-policy.com
zum Thema Drohnen.

Ciao
   Klaus Schramm



german-foreign-policy.com


Die Ära der Drohnen

23.03.2010

BERLIN (Eigener Bericht) - Die Bundeswehr bereitet sich auf den 
verstärkten Kriegseinsatz unbemannter Flugkörper ("Drohnen") vor. 
Damit werde eine "neue Ära" in der Geschichte der deutschen Luftwaffe 
eingeleitet, heißt es dazu beim Militär. 

Zur Zeit werden deutsche Soldaten in Israel in der Handhabung der 
Drohne "Heron" unterrichtet; das "Unmanned Aerial Vehicle" (UAV) soll 
noch diesen Monat zur "Feindaufklärung" in Afghanistan eingesetzt 
werden. Im Laufe dieses Jahres sollen die deutschen Streitkräfte 
außerdem ein unter der Bezeichnung "Euro Hawk" firmierendes UAV aus 
US-amerikanischer Produktion erhalten; die "Riesendrohne" hat die 
Ausmaße eines herkömmlichen Kampfjets. UAVs zeichnen sich durch 
extrem lange Einsatzzeiten von bis zu 45 Stunden aus, können 
unabhängig von Witterungseinflüssen operieren und liefern 
Bewegungsbilder in Echtzeit. 

Alle ursprünglich für Spionageeinsätze entwickelten Drohnen wurden 
"aufwuchsfähig" konzipiert, das heißt, sie können prinzipiell mit 
Waffen ausgerüstet werden. Auch die Bundeswehr verfügt mittlerweile 
über Kampfdrohnen - in Form eines vom Düsseldorfer Rheinmetall-
Konzerns vertriebenen "Wirkmittels" zur "abstandsfähigen Bekämpfung 
von Einzel-und Punktzielen". Beim Einsatz von Kampfdrohnen, wie ihn 
die USA vor allem in Pakistan immer öfter praktizieren, kommt es 
regelmäßig zu zahlreichen Opfern unter der Zivilbevölkerung.  

Aufspüren, observieren, verfolgen 

Wie die Bundeswehr mitteilt, wird sie noch diesen Monat "Unmanned 
Aerial Vehicles" (UAV) vom Typ "Heron 1" in Afghanistan einsetzen. 
Die Drohne wurde von der deutschen Waffenschmiede Rheinmetall und dem 
israelischen Rüstungsunternehmen Israeli Aerospace Industries (IAI) 
entwickelt; IAI hat auch die Schulung der deutschen Soldaten in der 
Handhabung des UAV übernommen. "Heron 1" dient nach Angaben des 
deutschen Militärs ebenso dem "Observieren von Häusern" und der 
"Verfolgung von Fahrzeugen" wie dem Aufspüren von feindlichen 
Kämpfern und von diesen präparierten "Sprengfallen".[1] Das vom Boden 
aus gesteuerte unbemannte Fluggerät operiert annähernd lautlos in 
einer Höhe von 9.000 Metern und kann bis zu 24 Stunden in der Luft 
bleiben; es ist damit weit länger einsetzbar als jeder herkömmliche 
Kampfjet. Die Ausstattung mit verschiedenen optischen Sensoren 
ermöglicht zudem unabhängig von Tageszeit und Witterungsbedingungen 
die Übermittlung von Bewegungsbildern in Echtzeit - sowohl an die im 
Einsatzgebiet befindlichen Bodentruppen als auch an Gefechtsstände in 
Afghanistan und Deutschland. Für die deutsche Luftwaffe habe damit 
eine "neue Ära" begonnen, erklärt das für den Betrieb von "Heron 1" 
verantwortliche "Aufklärungsgeschwader Immelmann".[2]  

Ein Meilenstein 

Noch in diesem Jahr soll die Bundeswehr außerdem das von dem *US-
Rüstungskonzern Northrop Grumman*  und der europäischen 
Waffenschmiede EADS entwickelte UAV "Euro Hawk" erhalten. Die 430 
Millionen Euro teure "Riesendrohne" hat mit einer 
Tragflächenspannweite von etwa 40 Metern fast die Ausmaße des 
Luftwaffen-Airbus A310 der Flugbereitschaft des 
Bundesverteidigungsministeriums. Das UAV ist mit modernster 
Spionagetechnik ("SIGINT", "Signal Intelligence") ausgestattet und 
kann bis zu 35 Stunden lang in einer Höhe von 19.000 Metern 
operieren. Es fliegt damit nicht nur weitaus höher und länger als 
jede herkömmliche Verkehrsmaschine, sondern legt auch größere 
Distanzen zurück. Die US-Armee setzt die Drohne unter der Bezeichnung 
"Global Hawk" bereits im Irak und in Afghanistan ein. Der Bundeswehr 
gilt die Einführung des "Euro Hawk" als waffentechnologischer 
"Meilenstein".[3]  

Punktgenau bekämpfen

Des weiteren verfügt das deutsche Militär seit 2007 über 60 UAVs vom 
Typ KZO ("Kleinfluggerät Zielortung") aus dem Hause Rheinmetall. Wie 
das Unternehmen mitteilt, wurde die Drohne zur "Entdeckung, 
Identifizierung und genauen Lokalisierung" potentieller Angriffsziele 
entwickelt; aufgrund ihrer "geringe(n) Abmessungen" und einer 
"speziellen Tarnung in allen Spektralbereichen" sei sie "nahezu 
unsichtbar".[4] Rheinmetall zufolge kann das "Aufklärungssystem" KZO 
mit einer Kampfdrohne der israelischen Partnerfirma IAI gekoppelt 
werden - zur "punktgenaue(n) Bekämpfung stationärer und beweglicher 
Ziele": "Die Kampfdrohne wird nach erfolgreicher Zielidentifikation 
durch das Aufklärungssystem eingesetzt, und gemeinsame Bodenstationen 
sorgen auf der Basis von Aufklärungsbildern/-videos für den 
kontrollierten Einsatz gegen gepanzerte und ungepanzerte Ziele."[5]  

Nur ein Wirkmittel 

Das unter der Bezeichnung WABEP ("Wirkmittel zur abstandsfähigen 
Bekämpfung von Einzel- und Punktzielen") firmierende Verbundsystem 
von Aufklärungs- und Kampfdrohne ist bei der Bundeswehr offenbar 
bereits seit längerem im Einsatz. Dies geht aus einer Erklärung der 
Bundesregierung hervor, in der allerdings versucht wird, diesen 
Umstand zu verschleiern: "Das nicht mehrfach verwendbare Wirksystem 
zur abstandsfähigen Bekämpfung von Einzel- und Punktzielen (WABEP) 
ist kein UAV, sondern ein Wirkmittel (Munition), das dem 'Schützen' 
ermöglicht, bis kurz vor dem Einschlag das Ziel zu beobachten, 
nachzurichten und notfalls den Angriff abzubrechen."[6]  

Luftangriff 

Die zitierte Erklärung macht darüber hinaus deutlich, dass sich 
Berlin die Entwicklung und den Einsatz von Kampfdrohnen ausdrücklich 
vorbehält. So wurde die Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft (IABG), 
einer der wichtigsten privaten Dienstleister der Bundeswehr [7], für 
das kommende Jahr mit der Durchführung einer entsprechenden Studie 
betraut - Thema: "Wirksamkeit von unbemannten 
Luftangriffsflugzeugen".[8]  

Weitere Informationen zu unbemanntem Kriegsgerät zu Lande und zu Luft 
finden Sie hier:
Killerdrohnen 
<http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57329> 
und
Kampfmaschinen
<http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57673>.
[1] Vom Flugzeugführer zum Operator für unbemannte Luftfahrzeuge;
www.luftwaffe.de 08.03.2010 
[2] Ein neues Zeitalter beginnt;
www.luftwaffe.de 03.03.2010 
[3] Vorstellung des ersten Euro Hawk;
www.luftwaffe.de 08.10.2009 
[4] Aufklärungsdrohne KZO;
www.rheinmetall-defence.net 
[5] Wabep - Wirkmittel zur abstandsfähigen
Bekämpfung von Einzel- und Punktzielen; www.rheinmetall-defence.net 
[6] Bundestags-Drucksache 16/12481, 26.03.2009 
[7] zur IABG s. auch Tarnen und Täuschen 
<http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57650> 
[8] Bundestags-Drucksache 16/12481, 
26.03.2009 -------------------- bz 23.3.10









Mehr Informationen über die Mailingliste FFL