[FFL] Afghanistan-Krieg: Welthungerhilfe...

klausjschramm at t-online.de klausjschramm at t-online.de
So Aug 16 22:50:18 CEST 2009


Hallo Leute!

Viele hätten eine solche Stellungnahme nicht von
der 'Welthungerhilfe' erwartet...

Ciao
   Klaus Schramm


16.08.2009

Afghanistan-Krieg:

'Welthungerhilfe' kritisiert Vermischung
von Aufbauhilfe und Militäreinsatz

Bereits Ende 2007 wurde von mehreren Hilfsorganisationen aus 
Afghanistan berichtet, daß ihre Aufbauhilfe immer schwieriger würde, 
weil sie zunehmend in die militärische Planung eingebunden würden 
(siehe auch unseren Artikel vom 30.11.07). Hinzu kommt, daß die 
afghanische Bevölkerung immer weniger zwischen Militär und zivile 
Hilfsorganisationen zu unterscheiden bereit ist und letzteren daher 
zunehmend feindlich gegenübersteht. Nun hat auch die deutsche 
'Welthungerhilfe' schwere Vorwürfe gegen die Bundesregierung erhoben. 
Die Vermischung von Aufbauhilfe und Militäreinsatz sei "ein 
Sündenfall". AufbauhelferInnen würden deshalb in Afghanistan immer 
häufiger angegriffen. Die Situation sei für sie in den vergangenen 
Jahren immer gefährlicher geworden.

Wolfgang Jamann, Generalekretär der 'Welthungerhilfe', kritisiert 
zudem, daß die Aufbauhilfe der Bundeswehr vom Umfang her zu 
vernachlässigen sei und daß zugleich aber die Vermischung von Militär 
und Wiederaufbau erheblichen Schaden angerichtet habe. Dies muß vor 
dem Hintergrund gesehen werden, daß laut den von der 
Hilfsorganisation Oxfam präsentierten Zahlen (siehe unseren Bericht 
vom 31.03.09) die Ausgaben für militärische Zwecke das Zwanzigfache 
dessen betragen, was an "Aufbauhilfe" beigesteuert wird. Offenbar 
dient diese "Aufbauhilfe" lediglich dem Zweck, die mit dem 
Afghanistan-Krieg verfolgten Ziele propagandistisch zu verschleiern.

Die 'Welthungerhilfe' fordert nun von der Bundesregierung eine 
strikte Trennung von Aufbauhilfe und Militäreinsatz in Afghanistan. 
Jamann führt aus, daß die Aufbauhilfe durch die Wiederaufbauteams in 
den Provinzen als Instrument für politische und militärische 
Interessen mißbraucht werde und sogar "Teil der Militärstrategie" 
geworden sei. Deshalb werde sie nicht mehr als unparteiisch 
wahrgenommen. Das Bundesentwicklungsministerium unter der "roten" 
Ministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul wies die Vorwürfe umgehend 
zurück. (Nebenbei bemerkt belegt die Ministerin mit ihrem 
Dienstwagen, der 259 Gramm CO2 pro Kilometer emittiert, Platz Eins in 
der Berliner "Klimaschutz"-Regierung.)

Aufständische würden deshalb inzwischen auch "echte 
Entwicklungshelfer" angreifen - obwohl diese politisch neutral und 
nur dem Gebot der humanitären Hilfe verpflichtet seien. "Die 
Bundesregierung tat lange so, als wären in Afghanistan die deutschen 
Soldaten als Entwicklungshelfer im Einsatz. Damit hat sie der 
Öffentlichkeit Sand in die Augen gestreut. Nun ist die Illusion 
geplatzt. Die Bundeswehr kämpft in Afghanistan an unübersichtlichen 
Fronten", kritisiert Jamann.

Die 'Welthungerhilfe' arbeitet seit Anfang der achtziger Jahre ohne 
Unterbrechung in Afghanistan. "Aber nie war die Sicherheitslage für 
Entwicklungshelfer so explosiv wie jetzt", erklärt Jamann.

 

REGENBOGEN NACHRICHTEN

 

Anmerkungen

Siehe unsere Artikel zum Thema:

      Aufbauhilfe oder Unterdrückung?
      Afghanistan und die westlichen Milliarden (31.03.09)

      Sozialabbau und Afghanistan (4.08.08)

      Deutschland wird tiefer
      in Afghanistan-Krieg hineingezogen (6.02.08)

      Heroin für die Welt
      Afghanistan bricht unter US-Protektorat alle Rekorde (30.11.07)

      Pseudo-Grüne Renate Künast verunglimpft
      afghanische Frauenrechtlerin Malalai Joya (12.10.07)

      Frauen werden als Währung gehandelt
      Ungebrochene Warlord-Kultur in Afghanistan (6.10.07)

      Afghanistan: Raubzug ohne Rücksicht
      Mohnernte liefert neuen Drogenrekord (27.06.07)

      Deutsche Soldaten in Afghanistan zeigen ihr wahres Gesicht
      Der Skandal ist die militärische Normalität (25.10.06)

      Medica Mondiale bestätigt: Der Afghanistan-Krieg
      brachte keine Verbesserung für die Lage der Frauen (24.08.04)

      Rechtfertigung für Afghanistan-Krieg
      läßt auf sich warten (27.05.04)

      B-T-C Baku-Tbilissi-Ceyhan
      Gezerre um das eurasische Pipeline-Netz (7.08.03)

      Afghanistan - Eine Bilanz der "Befreiung" (23.05.03)

      Krieg ist Frieden (28.11.01) 


Mehr Informationen über die Mailingliste FFL